Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Deutsche VersionEnglish versionVersion françaiseNederlandse versieVersione italianaVersión en españolRussian versionChinese version
Blick auf St. Märgen © VDN/ S. Plewinski

Schwarzwald_Institut – Bau|Kultur|Handwerk

Gründungsprozess

Ein Dach für Schwarzwälder Baukultur und Handwerk

Seit Jahrhunderten wohnt und wirtschaftet der Mensch im Schwarzwald. An örtliche Rahmenbedingen wie Klima, Relief und Baustoffe angepasst, hat sich eine einmalige Baukultur entwickelt, die heute für die Bewohner identitätsstiftend und für Gäste attraktiv ist. Das Wechselspiel von bebauter Umwelt, Offenland und Wald, verleiht dem höchsten und größten Mittelgebirge Deutschlands sein unverwechselbares Gesicht.

Von Nord nach Süd und West nach Ost finden sich Varianten von Baustilen und -weisen, die für die einzelnen Regionen typisch sind. Dabei spielt das Handwerk mit seinen Techniken und dem Einsatz verschiedener Materialien eine bedeutende Rolle.
Unter den heutigen Rahmenbedingungen ist es die große Herausforderung, dieses Kulturerbe zu erhalten und zeitgemäß weiterzuentwickeln. Dabei ist die Bündelung des über Generationen weitergegebenen Wissens zu regionalspezifischen Baustilen, Handwerkstechniken, Holzbau- und Zimmererkunst, Materialien und Gestaltung von maßgeblicher Bedeutung.

Mit dem Schwarzwald_Institut – Bau|Kultur|Handwerk entsteht ein

  • ein Kompetenzzentrum, das die regionsspezfische Bau- und Handwerkskultur fördert und wichtige Impulse für die Baukultur und das Handwerk im Schwarzwald gibt.
  • eine offene Anlaufstelle für alle Interessierten der Handwerks-, Bau- und Wohnkultur im Schwarzwald, die sich für den Erhalt und die Weitergabe von Wissen und Kulturgut in Bau, Handwerk und Design engagieren.
  • ein Dach für bestehende und neue Bau-, Kulturund Handwerksinitiativen in Kooperation mit Kammern, Verbänden und anderen Organisationen.

Leitidee ist, die im Schwarzwald regionalspezifische Bau- und Handwerkskultur zu fördern und eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne, Architektur, Handwerk und Design, Forschung und Ausbildung, Experiment und Praxis zu schaffen – in wechselseitigem Austausch und mit neuen Partnern.

Der Gründungsprozess

2018 wird das Gründungskonzept für das Schwarzwald_Institut erarbeitet, 2019 soll eine gemeinnützige Organisation aufgebaut werden. Die Erarbeitung der Konzeption wird durch Mittel des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

Projektgruppe „Schwarzwald_Institut“
Eine Projektgruppe entwickelt im Jahr 2018 das Gründungskonzept für das Schwarzwald_Institut. Sie setzt sich zusammen aus rund 20 regionalen und fachkundigen Vertretern aus den Bereichen Architektur, Handwerk, Regionalentwicklung, Tourismus, Bildung und Kultur. Gemeinsam werden Fragen rund um die zukünftigen Aufgabenfelder, die Organisationsform und Ressourcenplanung des Schwarzwald_Instituts bearbeitet.

Öffentliches Forum
Im Herbst 2018 wird der Entwurf des Gründungskonzeptes des Schwarzwald_Instituts in einem öffentlichen Forum vorgestellt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit Ihren Ideen in den inhaltlichen und organisatorischen Aufbau des Schwarzwald_Instituts einzubringen.

Gründung des Schwarzwald_Instituts
Im Frühjahr 2019 soll der Startschuss für das Schwarzwald_Institut erfolgen.

Unterstützer des Gründungsprozesses Schwarzwald_Institut – Bau|Kultur|Handwerk

Der Gründungsprozess des Schwarzwald_Instituts wird vom Naturpark Südschwarzwald e. V. und dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e. V. getragen. Darin vertreten sind die rund 220 Städte und Gemeinden sowie die 12 Land- und Stadtkreise im Schwarzwald. Daneben befinden sich unter den Vereinsmitgliedern regionale Vereine und Verbände aus den Bereichen Regionalentwicklung, Tourismus, Handwerk, Bildung und Kultur. Ein weiterer Kooperationspartner des Vorhabens ist die Architektenkammer Baden-Württemberg. Gemeinsam wird die Gründung des Schwarzwald_Instituts verfolgt.
Mitglieder der Projektgruppe „Gründungskonzept Schwarzwald_Institut“ © Naturpark Südschwarzwald

Dokumente

Einladung

Öffentliches Forum am 23. Oktober 2018, 18 bis 21 Uhr in Elzach.
Impressum | Datenschutzerklärung