Bio-Siegel

Im Folgenden finden Sie die auf den Seiten "Direktvermarkter" und "Käseroute" verwendeten Bio-Siegel und ihre Bedeutung.

 Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft – ohne Verwendung synthetischer Pestizide und leicht löslicher Stickstoffdünger. Die Tiere werden artgerecht gehalten und die Lebensmittel schonend verarbeitet. Jeder Bioland-betrieb wird regelmäßig von einer unabhängigen, staatlich zugelassenen Kontrollstelle geprüft. Zusätzlich werden unangekündigte Stichprobenkontrollen durchgeführt.
Weitere Informationen unter www.bioland.de.

Das Bio-Siegel garantiert, dass ein Produkt nach den Richtlinien der EG-Öko-Verordnung hergestellt wurde. Diese definiert den europaweiten Mindeststandard für „biologisch“ oder „ökologisch“ hergestellte Produkte. Kriterien sind unter anderem Begrenzungen bei Tierzahl und Futterzusatzstoffen, Mindeststallgrößen sowie nach Möglichkeit Krankheitsbehandlung auf Naturbasis. Weiter gibt es Einschränkungen z. B. im Bereich der Düngemittel, der Schädlingsbekämpfung sowie der Saatgutqualität. Mindestens 95 % der Rohstoffe eines Produktes müssen aus ökologischem Anbau stammen. Kontrollstellen überwachen die Einhaltung dieser Vorschriften.
Weitere Informationen unten www.oekolandbau.de/bio-siegel

 Das Bio-Siegel Baden-Württemberg kennzeichnet Erzeugnisse, die in Betrieben hergestellt wurden, die vollständig nach ökologischen Kriterien wirtschaften und eine nachvollziehbare Produktionskette in Baden-Württemberg aufweisen. Als Grundlage dient das Bio-Siegel mit den Anforderungen der EG-Öko-Verordnung. Kontrollen werden jährlich von unabhängigen, staatlich zugelassenen Stellen durchgeführt.
Weitere Informationen auf der Seite "service-bw.de".

 Das Demeter-Siegel tragen Produkte streng kontrollierter Vertragspartner, die ihren Betrieb biodynamisch bewirtschaften und dabei die ganzheitlichen Demeter-Ansprüche befolgen. Neben dem Verzicht auf synthetische Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel bzw. auf künstliche Zusatzstoffe in der Weiterverarbeitung erfordern diese eine gezielte Förderung der Lebensprozesse im Boden und in der Nahrung. In die Pflanz- und Ernteplanung werden natürliche und kosmische Rhythmen miteinbezogen, und die Tierhaltung ist obligatorisch.
Weitere Informationen unter www.demeter.de.

 Das Herkunfts- und Qualitätszeichen Baden-Württemberg gibt es mittlerweile für insgesamt 30 Produktbereiche. Es steht für garantierte Herkunft aus Baden-Württemberg, für gesicherte Qualität aus umweltbewusster integrierter und kontrollierter Tierhaltung mit Futter vom eigenen Hof und für ständige neutrale Kontrolle auf allen Stufen der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung bis zur Ladentheke.
Weitere Informationen auf der Seite "service-bw.de".

 Grundlage für die Zertifizierung sind die kontinuierlich weiterentwickelten Naturland-Richtlinien, die neben einer ökologischen Wirtschaftsweise unter anderem die Einhaltung festgelegter Sozialstandards verlangen. Im Zentrum steht ein ganzheitlicher Ansatz, in dem nachhaltiges Wirtschaften, praktizierter Natur- und Klimaschutz, Sicherung und Erhalt von Boden, Luft und Wasser sowie Verbraucherschutz berücksichtigt werden. Dazu zählt auch der Verzicht auf Gentechnik und chemische Düngerzusätze.
Weitere Informationen unter www.naturland.de.