Vogelnestwurz

Die Vogelnestwurz (Neottia nidus-avis) ist eine Orchidee mit einer ganz besonderen Lebensweise: Sie ernährt sich ausschließlich durch Schmarotzen an der Pilzgattung Sebacina. Dieser Pilz geht normalerweise Symbiosen mit verschiedenen Baumarten ein, wobei sich Pilz und Baum gegenseitig mit wichtigen Nährstoffen und Wasser versorgen. Die Vogelnestwurz klinkt sich nun in dieses Netzwerk ein und zapft den Pilz an, ohne jedoch selbst eine Gegenleistung zu erbringen. Deshalb kann sie auch an sehr dunklen Standorten im Wald vorkommen, da sie nicht auf Sonnenlicht zur Photosynthese angewiesen ist.  Die Vogelnestwurz besitzt im Gegensatz zu den meisten Pflanzen nicht einmal das für die Photosynthese wichtige Chlorophyll. Durch das Fehlen dieses grünen Blattfarbstoffes kommt auch die eher an eine Pilz erinnernde braune Färbung der Vogelnestwurz zustande.

Ein Highlight im Naturpark Südschwarzwald ist der Orchideen-Lehrpfad in Hüfingen, der 2012 komplett neu angelegt wurde. Über 30 verschiedene Arten dieser faszinierenden Pflanzenfamilie können Orchideen-Liebhaber dort bewundern.

Die Vogelnestwurz erinnert farblich eher an eine Pilz_Copyright: VDN/Gertraud Beitzinger