Sonnentau

Der Sonnentau (Drosera) ist eine der wenigen fleischfressenden Pflanzen, die in Deutschland heimisch sind. Es gibt hierzulande drei Arten, wovon zwei im Südschwarzwald vorkommen, nämlich der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia) und der Langblättrige Sonnentau (Drosera longifolia).

Sonnentau wächst typischerweise auf nährstoffarmen, eher sauren und feuchten Böden. Außerdem benötigt er viel Sonne, deshalb sind Moore und Feuchtgebiete sein idealer Lebensraum. Zur Deckung seines Stickstoffbedarfes fängt der Sonnentau Insekten mit Hilfe von Klebehaaren auf der Blattoberfläche. Diese werden dann durch Verdauungsenzyme aufgelöst und die freigewordenen Nährstoffe über die Blattoberfläche aufgenommen. Durch den fortschreitenden Rückgang von Mooren und Feuchtgebieten stehen beide Arten in Baden-Württemberg auf der Roten Liste, der Langblättrige Sonnentau wird sogar als stark gefährdet aufgeführt.

Eine gute Gelegenheit, sich den Sonnentau einmal anzusehen, bietet das Hinterzartener Moor, das auf einem Rundweg begangen werden kann.

Mit klebrigen Haaren fängt man Fliegen_Copyright: Dirk Neidhardt/VDN