Kleines Schneeglöckchen

Das Schneeglöckchen kennt eigentlich jeder aus dem Garten als Kulturpflanze. Die wenigsten wissen aber, dass seine Ausbreitung von Ameisen abhängig ist. Diese fressen das fleischige Samenanhängsel, das sogenannte Elaiosom, und verschleppen dabei die Samen.

Alle Schneegöckchenarten enthalten giftige Alkaloide, wobei die Hauptmenge der Giftstoffe in den Zwiebeln ist. Einer dieser Inhaltsstoffe, Galantamin, wirde jedoch auch als als Wirktstoff in Medikamenten gegen Alzheimer eingesetzt.

Das Kleine Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) ist die in Deutschland heimische Art. Die meisten in Baden-Württemberg außerhalb der Gärten vorkommenden Schneeglöckchen gehen jedoch auf verwilderte Kulturpflanzen zurück. Nur noch an wenigen Standorten auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald kommen noch echte wilde Schneeglöckchen vor. Diese Vorkommen sind deshalb besonders schützenswert.

Echte wilde Schneeglöckchen sind selten_Copyright:Orest Shvadchak/VDN