Feldahorn

Der Feldahorn (Acer campestre) ist mit bis zu 20 m Wuchshöhe, neben Bergahorn (Acer pseudoplatanus) und Spitzahorn (Acer platanoides), der kleinste der drei bekanntesten Ahornarten. Er wächst häufig als Strauch und kann bis zu 200 Jahre alt werden. Seine gegenständig angeordneten Blätter sind 3- oder 5-lappig. Gemeinsam mit den anderen Ahornarten hat der Feldahorn die geflügelte Spaltfrucht.

Die nährstoffarmen Böden im Schwarzwald werden vom Feldahorn gemieden, deshalb findet man ihn vor allem in den Randbereichen des Schwarzwalds an Waldrändern, in Feldgehölzen und Gebüschen. In lichten Nieder- und Mittelwäldern, welche früher viel häufiger waren, ist er aufgrund seines guten Stockausschlags häufig zu finden.

Als relativ kleinwüchsiger Baum eignet er sich zur Anpflanzung entlang von Straßen und auf Grünflächen in Städten. Aufgrund seiner Toleranz gegen Salz, Immissionen, Ozon, Bodenverdichtung, Hitze und Trockenheit bekommt er als Stadt- und Straßenbaum eine zunehmende Bedeutung.

Feldahorn mit Herbstfärbung (© VDN/Rudi Thalhäuser)