Blindschleiche

Die Blindschleiche (Anguis fragilis) wird vom Laien oft zu den Schlangen gezählt. Es handelt sich hierbei jedoch um eine Echse. Sie gehört zu den häufigsten Reptilien Deutschlands. Ihre Extremitäten sind vollkommen zurückgebildet, die Blindschleiche bewegt sich schlängelnd voran. Außerdem züngelt sie, um ihre Umgebung und mögliche Beute wahrzunehmen, weshalb sie oft den Schlangen zugeordnet wird. Weder ihrem lateinischen Namen (Anguis = Schlange), noch ihrem deutschen wird sie gerecht. Ihre Sicht ist zwar eingeschränkt, blind ist die Echse jdeoch nicht. Das typische Merkmal einer Blindschleiche ist der abwerfbare Schwanz. Droht Gefahr durch einen Fressfeind, kann sie ihr Schwanzende abwerfen, welches sich daraufhin stark windet und den Feind ablenkt. Der Schwanz wächst nach dem Abwurf nicht nach. Die Liste ihrer Fraßfeinde ist lang, sodass es Populationen gibt, in denen nahezu alle adulten Tiere keinen Schwanz mehr haben. Schlangen, Vögel und Säugetiere wie Fuchs, Dachs und Hauskatzen stellen der Blindschleiche nach. Sie selbst frisst gern Schnecken und Insekten. Durch ihre versteckte Lebensweise ist über ihr Verhalten wenig bekannt. In Deutschland ist sie fast überall heimisch - am liebsten aber in bewaldeten Mittelgebirgsregionen wie dem Schwarzwald.

Blindschleiche - Kriechtier des Jahres 2017 (Foto: VDN/Clara Spielmann)