Pilze

Violetter Lacktrichterling eingebettet in Sauerklee

Violetter Lacktrichterling eingebettet in Sauerklee ©VDN / I. Noack

Das nützliche Reich der Pilze

Überall auf den Wiesen und in den Wäldern des Naturparks Südschwarzwald wächst eine Vielzahl unterschiedlichster Pilze.
Ob als Zersetzer von Totholz oder als Symbiosepartner von Bäumen, erfüllen sie hier vielfältige Aufgaben.
Aber auch in der Küche erfreuen sich die Schwämme größter Beliebtheit. Ob Steinpilz, Champignon, Pfifferling oder die edlen Trüffel – im Naturpark kommen Gourmets voll auf ihre Kosten.

Totholzzersetzer

Sämtliches Totholz, auch das im Schwarzwald, würde sich ohne das Mitwirken von Pilzen gar nicht zersetzen. Der im Holz enthaltene Stoff Lignin kann nur von Pilzen abgebaut werden. Somit erweisen uns diese, heute noch recht unerforschten, Organismen auch einen unschätzbaren Dienst als Abfalllogistiksystem.

Symbiosepartner

Viele Pilze bilden mit Bäumen und Sträuchern symbiotische Beziehungen aus, so genannte Mykorrhiza. Diese Beziehung ermöglicht es den Bäumen, ihre Wurzeloberfläche und somit ihr Nährstoffaufnahmepotential zu vergrößern. Dies geschieht über das Geflecht des unterirdisch wachsenden Pilzes, dem Hyphengeflecht. Der Pilz erhält im Gegenzug dafür Stoffwechselprodukte des Baumes.

Informationsbroschüre und Literatur

Von der Gesellschaft für Mykologie (DGfM) e. V. liegt ein Informationsflyer "Pilze - Geheimnisvolle Kräfte im Verborgenen erleben und verstehen" vor. Diesen finden Sie hier als PDF-Download

Hier finden Sie außerdem einen Fachbeitrag über die Bestandsaufnahme von Pilzen im Sulzbachtal (Naturpark Südschwarzwald) als PDF-Download.

Drei Schirmpilze in der Morgendämmerung

©VDN / I. Noack

Hinweis

Benutzen Sie zum Bestimmen von Pilzen professionelle Bestimmungsliteratur und lassen Sie sich beraten. Die folgende Liste eignet sich nicht zur eindeutigen Bestimmung von Pilzen! 

Pilzliste

Sortieren nach:

  • Fliegenpilz

    Seinen Namen hat der Fliegenpilz (Amanita muscaria) wohl von seiner historischen Verwendung als Insektizid.Früher wurde eine Schale mit gezuckerter Milch und...

    giftig
  • Knollenblätterpilz

    „Dieses Pilzgericht hat das Schicksal Europas verändert.“ – schrieb Voltaire, denn Karl der VI starb wahrscheinlich an einer Vergiftung durch den...

    tödlich giftig
  • Orangefuchsiger Raukopf

    Der orangefuchsige Raukopf (Cortinarius orellanus) hat es in sich: Als wohl einer der giftigsten hier vorkommenden Pilze sollte man ihn nicht sammeln. Schon geringe...

    tödlich giftig
  • Pfifferling

    Pfifferling(Cantharellus cibarius), Eierschwamm, Rehling…. Für den schon seit grauer Vorzeit genutzten Speisepilz gibt es viele Namen.Hier im Südschwarzwald...

    essbar
  • Steinpilz

    Der Steinpilz (Boletus edulis) erfreut sich bei vielen als Speisepilz größter Beliebtheit. Der bis zu 3 Kilogramm schwere Fruchtkörper eignet sich aufgrund des festen...

    essbar
  • Tintenfischpilz

    In der Küche findet man für diesen Sonderling wenig Verwendung. 1910 wurde der Tintenfischpilz (Clathrus archeri) aus Australien nach Europa eingebracht und fand seither...

    ungenießbar
  • violetter Lacktrichterling

    Der violette oder auch amethystblaue  Lacktrichterling (Laccaria amethystea) ist wohl einer der farbintensivsten Pilze im Naturpark. Wenn der Fruchtkörper...

    essbar
  • Zunderschwamm

    Wie sein Name schon verrät, wurde der Zunderschwamm(Fomes fomentarius) zur Gewinnung von Zunder verwendet. Zunder wurde bis ca. 1830, also der Erfindung der...

    ungenießbar