Wiesendrusch für Wiesenvielfalt

Blumenwiese in voller Blüte

Blumenbunte Wiesen bei Löffingen als Spenderflächen für Blumenwiesensamen. (Foto: Ulrike Stephan)

Das Problem: Bärwurz und Schwarze Flockenblume sind typisch für den Schwarzwald, aber ihre Samen sind im Handel nicht erhältlich und können so auch nicht für die Neubegrünung von Wiesen oder bei der Ausbesserung von Wildschweinschäden in Wiesen eingesetzt werden.

Modellprojekt "Schwarzwälder Wiesenvielfalt"

Der Naturpark Südschwarzwald hat ein Modellprojekt "Schwarzwälder Wiesenvielfalt" gestartet, bei dem das einzigartige genetische Reservoir alter Schwarzwaldwiesen beerntet und für neue Wiesenanlagen künftig verfügbar sein wird. So werden besonders schöne und blütenreiche Wiesen herausgesucht, die dann gezielt zur richtigen Zeit beerntet werden. Interessant klingen die Namen der in den artenreichen Wiesen beheimateten Arten: Schwarze Teufelskralle, Rauer Löwenzahn, Hainsimse, Große Pimpinelle, Wiesenknopf, Ruchgras und Goldhafer.

Organisiert wird die Samenernte durch Ulrike Stephan, die sich mit ihrem Unternehmen in der Region auf Wiesendruschsaat spezialisiert hat. Dabei werden mit dem Mähdrescher Wiesen in Abstimmung mit den Landwirten beerntet, die Samen getrocknet und wieder für die Neuaussaat bereitgestellt. Zuvor werden die Flächen kontrolliert, so dass giftige Pflanzen oder nicht heimische Arten, wie die aus Nordamerika stammende Lupine, entfernt und nicht weiter verbreitet werden. Die Landwirte sind dabei die wichtigsten Ansprechpartner, die die Samenernte erst möglich machen und dafür finanziell einen Ausgleich erhalten.

Wiederherstellung der Artenvielfalt

Die Saaten werden beispielsweise dort ausgebracht, wo durch Landschaftspflegeeinsätze Fichten in den Hochlagen des Schwarzwaldes auf verbuschten Weiden entfernt wurden. Denn Bärwurz und Schwarze Flockenblume schaffen es nicht alleine auf neue Flächen, so dass aufgelichtete Bereiche dann artenarm sind und nur von wenigen Grasarten wie dem Roten Straußgras bewachsen werden. Mit der Übertragung von Samen von Spenderflächen kann die gewünschte Artenvielfalt nach kurzer Zeit erreicht werden.

Das Projekt läuft bis einschließlich 2019. In dieser Zeit werden neue Spenderflächen aufgenommen und Flächen gesucht, auf denen eine Begrünung realisiert und begleitet werden kann.

Mehr wissen

Diplombiologin Ulrike Stephan führt das Projekt "Schwarzwälder Wiesenvielfalt" durch und hat sich mit ihrem Unternehmen (www.wiesendruschsaat.de) in der Region auf Wiesendruschsaat spezialisiert hat.

Mähdrescher im Einsatz auf einer Blumenwiese

Mähdrescher auf einer Blumenwiese bei Lenzkirch in Grünwald. Hier wurden für das Projekt Samen von Bärwurz und Schwarzer Flockenblume geerntet. (Foto: Ulrike Stephan)