Brauchtum

Tradition im Schwarzwald

Motorradfahrer mit Sozius in Tracht
Unterwegs zur Festveranstaltung mit Motorrad, Tracht und Kirschtorte

Wer kennt sie nicht, die Kuckucksuhr, den Schwarzwälder Bollenhut und die Schwarzwälder Kirschtorte?

Sie sind die Wahrzeichen der regionalen Kultur und doch bei genauerem Hinsehen nur ein ganz kleiner Ausschnitt davon.

Fasnet

Schon im Spätmittelalter boten Kostümierungen und Festlichkeiten der Fastnacht (im Südschwarzwald "Fasnet" genannt) einen willkommenen Ausbruch aus dem öden langen Winter und gleichzeitig den letzten großen Schmaus vor der Fastenzeit. In vielen Gemeinden im Naturpark Südschwarzwald ist das alljährliche Fastnachts-Treiben so lebendig und farbenfroh wie eh und je.

Cego

Cego ist ein traditionelles badisches Kartenspiel, welches mit tarockähnlichen Karten gespielt wird. Heute ist es vor allem im südlichen Schwarzwald verbreitet und wird dort in Wirtshäusern und daheim von Vereinen und Privatleuten weitergepflegt und für die Nachwelt erhalten.

Es wird mit drei bis vier Spielern gespielt, die Regeln erinnern an Skat. Es ist aber deutlich variantenreicher, das Glückselement ist stärker ausgeprägt und die Zählweise äußerst kompliziert. Die 54 Cego-Karten bestehen aus 22 Trümpfen, 16 Bildern und 16 Leeren Karten. Je nach Gegend, Stadt oder Dorf existieren unterschiedliche Spielvarianten, die sich im Laufe der Zeit eingebürgert haben.

Hier finden Sie alle Infos rund um's Cego-Spiel, erklärt von einem Kenner und Könner:
Achim Labers Cego-Seite

Cego online

Logo Cego-online (© Universität Furtwangen University)

Ganz neu seit Mai 2013 gibt es Cego auch online unter www.cego-online.de!

Die Website vermittelt Wissenswertes über typische Cego-Ausdrücke, die Verbreitung des Spiels, seine vermutliche Herkunft und über verschiedene Varianten. Hauptinhalt der Seite ist aber das Spiel selbst: Im virtuellen „Stüble“ – in der Realität traditioneller Treffpunkt der Cego-Spieler – kann „geklopft“ werden, ob gegen vom Computer generierte "künstliche Intelligenzen" oder gegen reale Mitspieler.

Der Zugang ist kostenlos, eine Registrierung wird empfohlen. Nur dann kann nämlich die eigene Webcam beim Spielen verwendet und der bevorzugte Spielkartensatz ausgewählt werden. Für Cego-Anfänger stehen außerdem Spielregeln und eine ausgefeilte Lernapplikation zur Verfügung.

GLF Campus TV (Furtwangen) hat dazu auch ein Video hochgeladen (15.05.13). Hier finden Sie den Link.

Hintergrund

Fünf Studierende der Fakultät „Digitale Medien“ an der Hochschule Furtwangen University arbeiteten zwei Semester an der Realisierung des Projekts. Betreuender Professor ist Jirka R. Dell'Oro-Friedl, der die Professur für Anwendungskonzeption und Gamedesign inne hat.

Inhaltlich und künstlerisch begleitet wurde das Projektteam vom Breitnauer Schauspieler und Kabarettist Martin Wangler, einem Hochschwarzwälder Urgestein und passionierten Cego-Spieler. Er unterrichtete die Studierenden des Teams in Dramaturgie und Drehbucharbeit.

Für die an verschiedenen Stellen eingesetzten Videosequenzen wurden verschiedene Charaktere ersonnen und filmisch dargestellt. Neben Martin Wangler waren hieran Feldberg-Ranger Achim Laber, die „Bure zum Alange“ Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder sowie Bettina Schuler aus dem Wildgutachtal beteiligt.