Dem Himmel so nah

Mittelschwere Tour mit kurzen, technisch anspruchsvollen Passagen

Vom Start in Schönau kann man sich entlang der Wiese gemütlich einfahren. Auf dem Weg von Utzenfeld nach Aitern ist die erste schwere Rampe zu überwinden. Ab Aitern geht es dann kontinuierlich und ohne größere Schwierigkeiten stetig bergauf. Nach einer kurzen Abfahrt trennt uns nur ein kurzer Anstieg von der Seilbahnstation des Belchen. Noch 250 Höhenmeter am Honeck hinauf, dann fahren wir stetig bergab nach Fröhnd, von wo es - über den Wiesental-Radweg - nicht mehr weit bis Schönau ist.

Schwierigkeitsgrad:


  • Auf einen Blick:

Streckendaten

Streckenlänge: 34 km
Höhenmeter: 1050 m Ausgangspunkt: 79677 Schönau

Verlauf: Schönau – Utzenfeld – Aitern – Multen – Belchen – Böllen – Fröhnd – Schönau

Streckenverlauf herunterladen:
PDF-DateisymbolPDF-Download: "Dem Himmel so nah"

GPS-Tourdaten

Höhenprofil:

Nutzerwertung

3.75
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (4 Bewertungen)

Eigene Wertung abgeben

Kommentare zu Dem Himmel so nah

Wir (mein Mann und ich) haben

Wir (mein Mann und ich) haben die Tour zu zweit gefahren.
Jedoch von Wieden aus, weil wir da wohnten und "andersherum", in die andere Richtung.
Der Anstieg nach Aitern ist heftig, bei 18% Steigung von mir ca. 500 Meter lang nur noch schiebend zu bewältigen!
Ansonsten sehr schön, die schönsten Ausblicke ins Tal gibts jedoch nicht am Gipfel, sondern schon weiter unten, also rechtzeitig mal innehalten.
Die gelben Markierungsschilder fehlen oft, so dass auch wir öfter die Karte auspacken mußten.
Dass wir zwischendurch einen Regenschauer hatten, war nicht weiter schlimm, denn in Multen - Talstation der Belchenbahn - gabs lecker Kuchen! Anstonsten ist man im Wald fast immer allein, jedenfalls an einem Wochentag im Juli.

Die Tour ist sehr interessant

3

Die Tour ist sehr interessant beschrieben. Sie macht zum Anfang auch richtig Laune und der erste Anstieg gegen Aitern hat es auch schon mal in sich. Allerdings kommt dann viel Asphalt und das trübt die Laune. Später muss mann sich immer wieder neu orientieren und auch die Karte auspacken um nicht vom Weg abzukommen. Die gelben Routenschilder sind nicht immer da. Aber nun auch gutes. Landschaftlich und zum geniesen ist die Tour echt gut nur die technischen Leckerbissen habe ich nicht gefunden. Ich freue mich schon die nächste vorgeschlagene Tour zu testen.
Rudi

Kommentar und eigene Wertung hinzufügen

Felder mit * sind Pflichtfelder

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.