Modellregion E-Mobilität im Ländlichen Raum

Der Naturpark Südschwarzwald ist seit Februar 2014 erste Modellregion Deutschlands für E-Mobilität im Ländlichen Raum.

Baden-Württemberg spielt seit Langem eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung neuer, umwelt- und klimafreundlicher Formen der Mobilität. Im Zentrum steht dabei die Elektromobilität mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Sie bietet große Chancen, einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende zu leisten und die klimaschädlichen Emissionen des Straßenverkehrs zu reduzieren.

Im Jahr 2012 hatte das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) einen Ideenwettbewerb für zukunftsweisende kommunale Modellprojekte ausgeschrieben. Die hieraus hervorgegangenen 20 e-mobilen Demonstrationsvorhaben reichen von Carsharing über e-mobile Bürgerbusse und Ruftaxis bis hin zum Einsatz von Elektrofahrzeugen für die kommunale Grünpflege oder das Biocatering in Schulen und Kindergärten.

Zukunftsthema "Elektromobilität"

Nachdem das Thema Elektromobilität in den letzten Jahren vor allem in Bezug auf Städte und Ballungsgebiete diskutierte wurde, soll es nun ein ein zentrales Zukunftsthema für den ländlichen Raum werden. Dazu wurde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg das Projekt „Naturpark Südschwarzwald - Modellregion E-Mobilität Ländlicher Raum“ gestartet.

Ziel des Projektes ist es, zusammen mit Kommunen und Unternehmen aus der Region zukunftsweisende Lösungsansätze zu entwickeln, mit denen Mobilität im ländlichen Raum - insbesondere für Unternehmen und Mitarbeiter - wirtschaftlicher, besser und nachhaltiger organisiert werden kann. Auf diese Weise könnte auch der Fachkräftemangel, eines der Kernprobleme im ländlichen Raum, zumindest entschärft werden.

Mit der Durchführung des Projekts „Naturpark Südschwarzwald - Modellregion E-Mobilität Ländlicher Raum“ wurde die Initiative Zukunftsmobilität in Trossingen vom Ministerium beauftragt.